Courtney Yasmineh @ Neil Schloner

COURTNEY YASMINEH (USA) – „SONGS & WHISPERS“ – Circuit 03/2017

Datum/Zeit
Do, 30. März 2017
20:00 – 22:00

Veranstaltungsort
Pilgino
Pastorenweg 188, 28237 Bremen

Kategorien

Schlagwörter
Gröpelingen, Konzert, Musik


Wein & Musik bei Pilgino. 10 € für die Weinprobe

Courtney Yasmineh schreibt moderne Rock ’n‘ Roll Songs für alle Altersgruppen – bittersüß, phantasievoll und voller Hoffnung. „Ich möchte intensive Momente mit dem Zuhörer kreieren“, so beschreibt die Amerikanerin ihre Faszination, Musik zu machen. Die Ausdruckskraft und Tiefe in ihrer Stimme bleiben dem Publikum noch lange im Gedächtnis.

Yasmineh ist eine echte Powerfrau: Zehn Alben nennt die Mutter von drei Kindern ihr Eigen und quasi nebenbei hat sie auch noch einen Roman geschrieben, der 2017 veröffentlicht wird. Der Roman ist als Teil einer ganzen Buchserie geplant und beruht auf ihren Erfahrungen als junge Songwriterin.

Als Teenager verließ Yasmineh ihre Heimat Chicago, um in Nord-Minnesota Fuß zu fassen. Dort studiert sie intensiv Bob Dylans Schaffen und entwickelt dabei ihre eigenen Fähigkeiten als Songwriterin.
Der Umzug nach Minneapolis hat sie und ihr Handwerk weiterentwickelt und hat sie mit den renommierten Drummern Michael Baker und Charley Drayton zusammen gebracht.

Das jüngste Album „Red Letter Day“ hat das Multitalent während eines zwei-jährigen Aufenthalts in New York City aufgenommen. Die Songs hat Yasmineh mit ihrem langjährigen Weggefährten und Produzenten Rob Genadek aufgenommen. Genadek ist es auch, der sie am Schlagzeug und mit Backing Vocals in Europa begleiten wird. Ihre Sets bieten einen Querschnitt durch Yasminehs biografische Stationen, welche durch eine überraschende Cover-Auswahl von Künstlern wie John Prine und Beyonce erweitert wird.

Einflüsse: Bob Dylan
„In a flash of DIY and musical moxy, Chicago-born musician Courtney Yasmineh is truly an alternative to the alternative with her quirky take on what would be pop if it came out of anyone else. There’s antagonism and mirth-o-plenty in her tunes. Hell, I even hear some new wave in there, too.” Frank De Blasé, Rochester NY City Magazine

Eintritt: