Was wird uns die Zukunft bringen? Wie werden wir gemeinsam Akzente im Stadtteil setzen? Beim Neujahrsempfang von Kultur Vor Ort e.V. steckten Gäste und Vereinsmitglieder die Köpfe zusammen, um ihre ganz persönlichen Neujahrsgrüße aus Gröpelingen zu formulieren. We love Gröpelingen … das verbindet uns und viele gemeinsame Projekte, Ideen, Diskussionen und das, was wir Tag für Tag im Stadtteil tun.

Taini und Ole
Taini und Ole

Taini und Ole

Wir wünschen Gröpelingen 2017 mehr Kontakt, Improvisation & Tanz.
Beste Neujahrsgrüße an Dorothea in Berlin. Von der #Weser zur #Weserstraße.

Hans Heitmann

Im Märchen von Hase und Igel geht es um Konkurrenz. Wir brauchen aber mehr Miteinander. 2017 sollten alle Gröpelinger so gute Nachbarschaften entwickeln wie wir eine haben: Alle Nachbarn haben Schlüssel von allen anderen Nachbarn, wir unterstützen und helfen uns gegenseitig und sechs Gärten haben keinen trennenden Zaun mehr. Das ist Gröpelingen.

Ein Vorschlag: Wir sollten die Einfahrt zur Ritterhuder Straße endlich richtig begrünen am Baum vor der Deutschen Bank. Müllsäcke haben dort keinen Platz mehr, wenn wir ein schönes Beet anlegen. Wer macht mit? Und welche Straße macht uns das nach?

Laila und Erwin
Laila (Innenstadt) & Erwin (Gröpelingen)

Laila (Innenstadt) & Erwin (Gröpelingen)

Wir wünschen uns für 2017, dass sich mehr Eltern von ihren Kinder inspirieren lassen, die Angebote von Kultur Vor Ort zu nutzen und  selbst künstlerisch tätig zu werden. Und wir wünschen uns mehr Förderer für das Kinder- und Jugendatelier im Roten Hahn.

Anne Kauhannen
annekauhannen

Anne Kauhannen, xbyz

Rosemarie Rode

Der Plattdütsche Vereen Gröpeln wünscht sich viele Aktive, die den alten Verein von 1921 wieder mit in Gang bringen und lebendig halten. Welche Geschichten sollen wir 2017 erzählen: Vielleicht sollten wir den jungen Menschen erzählen, warum die Haltestelle Use Akschen diesen Namen hat.

Barbara Bugiel
Barbara Bugiel

Barbara Bugiel

Gröpelinger aktiviert euer Geschichtbewusstsein.
Hass, Schmähungen und Vorurteile haben unser Land schon einmal ins Verderben gestürzt.

Susanne Nolte
Susanne Nolte

Susanne Nolte

Lars Gerhardt

Peace, Solidarität und mehr Reggae für Gröpelingen! Ein Gutes Neues Jahr!

Miho Sakai
Miho Sakai

Miho Sakai

Vielleicht ist das Thema 2017 den Müll auf der Straße aufzuräumen.
Zum Beispiel haben wir uns vorgenommen, die Lindenhofstraße dieses ganze Jahr sauber zu halten.

Robert Klosa
Robert Klosa, Martinsclub Bremen e.V.

Robert Klosa, Martinsclub Bremen e.V.

Gröpelingen ist so bunt, dass Inklusion von den Menschen hier ganz natürlich gelebt wird.

Laila, Johann, Anna-Lea, Meera und Lena
Laila, Johanna, Anna-Lea, Meera und Lena

Laila, Johanna, Anna-Lea, Meera und Lena

Wir wünschen Gröpelingen sprießende Ideen, blühende Aktionen, grüne Landschaften und wachsende Verbindungen.

Martin und Freunde des Vereins

Wir wünschen uns mehr Exkursionen des Vereins, wie damals Biennale Venedig oder Pink House Budapest …. wie wärs mit einer Reise nach Polen.

Andy, Claudia und Jochen
Andy, Claudia und Jochen

Andy, Claudia und Jochen

Wir möchten den Goldschatz gemeinsam heben und wünschen dem Stadtteil eine ergiebige Mine und fröhlich kreative Schürfgemeinschaften! Außerdem eine Stadtteilpartnerschaft mit HELGOLAND, da wir auch wie eine Insel wahrgenommen werden (und auch was zum Tauschen anzubieten haben). Gleichgesinnte sind herzlich willkommen, neugierig und offen kann viel entdeckt werden!

Marion Zimmermann
Marion Zimmermann

Marion Zimmermann

Ich wünsche mir mehr Neugierde für- und Austausch miteinander. Wir haben viel zu oft Schubladen im Kopf, viel zu viel Skepsis – ich wünsche uns, dass wir offener, zugewandter miteinander den Stadtteil gestalten.

Ansgar Möller

Ich wünsche mir für Gröpelingen viele Bürgergruppen, die einmal im Monat ihre Straßen gemeinsam saubermachen. Lasst uns gemeinsam mit gutem Beispiel vorangehen.

Kater Moritz
Kater Moritz

Kater Moritz

hallo ich heiße moritz, ich wohne in gröpelingen. ich habe hier viel freunde gefunden. mal besuche ich …, da häng ich ab, ne weile. cool. dann schau ich mal bei … rum. super. lege mich mal aufs sofa ne weile, übernachte auch… und zieh weiter. wieder zuhause erstmal ordentlich futtern… na und dann wieder gucken, wenn ich gleich besuche… die menschen sind hier ganz unterschiedlich. So schlecht scheint es nicht zu sein, sonst wär ich doch schon umgezogen.

Martin Brzostowski
Martin Brzostowski

Martin Brzostowski

Digitalisierungsstrategie: Ich wünsche mir, dass nicht nur junge Leute mit unseren neuen Vorhaben zu tun haben, sondern auch Leute ab 60+. Ich habe z.B. ein I Phone von meinen Kindern geschenkt bekommen und ich bin schon voll dabei, und die Älteren benutzen es einfach klüger und besonnener.